Kunst-Automat
in Waldenburg

Atelier Bernhard Deutsch

Mühlweg 23

D-74523 Schwäbisch Hall

Geöffnet nach Vereinbarung: Tel. 0791-7622

„Oma und Punk“ vor dem Waldenburger Rathaus freuen sich auf viele neugierige Besucher:

      

Von der Stadtverwaltung ist geplant, das Häuschen bekannter zu machen. Denn besonders an Wochenenden oder abends, wenn das Rathaus geschlossen ist, trägt es auch zur Touristikinformation bei. 

 

Die Entstehungsgeschichte:

Im Jahr 2007 wurde zum Jubiläum des Waldenburger Albert-Schweitzer-Kinderdorfes im Einvernehmen mit dem Denkmalschutz direkt am Rathaus ein kleines Haus mit Kunstautomat eingerichtet.

                            

 Die beiden Marionetten darin stellen eine Oma in Landfrauentracht und einen etwas abgerissenen Punk dar, welcher provokativ auf der Stuhllehne sitzt (der "Nullbock-Hocker" ist in Waldenburg bereits eine berühmte Institution). Diese Konstellation macht natürlich jede Altersgruppe neugierig und hoffentlich werden somit stets recht viele "Eurole" ans Kinderdorf gespendet...

 

 

Der Automat verfügt über drei Münzkanäle und somit über drei verschiedene Dialogsequenzen:

1.) "Schönes Waldenburg" informiert auf unterhaltsame Weise vornehmlich Touristen über das Städtle. Dies dürfte sehr willkommen sein, da gerade am Wochenende die Tourist-Information in der Regel nicht geöffnet hat.

2.) "Kind und Kunst" hieß im ersten Sommer ein weiterer Titel, welcher sich dem wunderbaren Jubiläumsprojekt von Künstlern aus nah und fern widmete... Dieser Text wurde inzwischen abgelöst durch "Winterliches Waldenburg", und ab März 2008 durch einen Dialog vom ev. Kindergarten. Derzeit schwärmt der Punk von der Waldenburger Stadtbücherei und animiert seine Oma auch einmal in diese wunderbare Einrichtung zu kommen.

3.) "Albert Schweitzer" ist das Thema im dritten Kanal, welcher gleichzeitig den Generationen-Konflikt von "Oma" und "Punk" auf amüsante Weise zu Gehör bringt...

 

 

 

 

Wer wird wohl als nächstes aktiv?

Eingeladen sind alle, die gerne mitwirken einen neuen Dialog zu erstellen: Vereine, Theaterinteressierte, Technikfreaks und alle, die gerne zum kulturellen Leben in Waldenburg beitragen möchten.

Bereits 2008 kamen mehrmals kreative Teams zusammen und haben neue Dialoge kreiert. Heiner Schüz vom  Albert-Schweitzer-Kinderdorf freut sich: "Der zum Jubiläum des Kinderdorfs geschaffene Kunstautomat soll zukünftig ein lebendiger kultureller Beitrag für Waldenburg sein..." Also ein großes Geschenk für alle Vereine, Institutionen oder andere Kreative.

Der Automatenkünstler Bernhard Deutsch erklärt leicht verständlich, wie neue Dialoge getextet werden. Wie man aktuelle Anlässe mit unterhaltsamen „Geschwätz“ verwebt. Und wie einfach eine Aufzeichnung auf CD gebrannt wird. Interessierte erhalten die Möglichkeit, eigene Dialogideen umzusetzen, die dann temporär der Oma und dem Punk in Waldenburg in den Mund gelegt werden.

Vorabinformationen zur Dialogherstellung:

Benötigt werden lediglich eine stereophone Aufnahme und ein CD-Brenner. Hilfreich kann eine Bearbeitung z. B. mit dem frei erhältlichen Audio-Bearbeitungsprogramm Audacity sein. Empfohlene Vorgehensweise:

 Entwickeln eines Dialoges:

-         empfohlene Dauer von 2-4 Minuten

-         aktueller Bezug (Saison, Feste, Ereignisse, Kultur, Weltgeschehen, Politik, …)

-         unterhaltsame Elemente (Klischees, Sprichwörter, Liedanfänge, Zitate, …)

-         wissenswerte Inhalte (Kinderdorf, Touristikinfo, Geschichte, Fürst, …)

-         witzigen Pointen (Schrullen, Doppeldeutigkeiten, Widersprüche, …)

-         „persönliche“ Ansprache der Zuhörer (Begrüßung, Provokationen, Dank, Abschied,..)

-         auf Eignung für verschiedene Zuhörer gecheckt: Kinder, Waldenburger, Touristen, zu vermeidende Inhalte: zu politisch? zu persönlich?…

-                                  …

 

Geeignete Sprecher auswählen:

-         Alter, Geschlecht?

-         Dialekt

-         Lebendigkeit in der Sprache trotz Lesen

 

Aufnahme:

- Mikrofone weitest möglich voneinander entfernt platzieren

- Linkes Mikrofon für Frau/ rechtes Mikrofon für Punk

- Von sehr nah besprechen, aber möglichst nicht hineinatmen.

- Auf optimale Aussteuerung achten.

- Sprechpausen von mehr als 2 Sekunden vermeiden, weil der Automat dies als Abschaltsignal verstehen würde.

 

Optimale Nachbearbeitung (z. B. mit Audacity):

- Anfang der Sequenz unmittelbar mit erstem Wort, also alles Schweigen u. ä. davor wegschneiden, damit die CD später möglichst schnell startet!

- Evtl. (vom jeweils nicht besprochenen Mikrofon aufgenommene, also auf dem schweigenden Kanal befindliche) unerwünschte Geräusche in Stille verwandeln

- Versprecher und zu lange Sprechpausen lassen sich ebenfalls herausschneiden.

PS: Zu leise Stellen kann man verstärken, auch Stimmlage oder Sprechgeschwindigkeit ist variierbar (siehe bei Audacity: Effekte).

 CD mit diesem einen Dialog brennen und im Automaten in ein es der drei Laufwerke einlegen, entsprechende Beschriftung ändern (Pfeil kann leicht herausgezogen werden), evtl. Deko entsprechend ändern, Probelauf auslösen...

Details zur Dialogherstellung:

 Am 25. Mai 2007 wurden die „Persönlichkeiten“ für den Kunst-Automaten in Waldenburg geschaffen. Geburtshelfer waren Heiner Schütz, Peter Fortmann und Bernhard Deutsch. Peter Fortmann hatte auch eine ganze Auswahl Waldenburg-typischer Namen bereit, aber die Namensgebung musste vertagt werden, weil noch unklar ist, ob häufig existierende Namen oder gar nicht existierende besser wären. Auch offen blieb, ob Nachnamen (wie in Hall: Frau Kehrer und Frau Schäufele) oder Vornamen wie bei einem ähnlichen Automaten in Spanien (Carmen und Dolores) eher zur Beliebtheit beitragen. Somit heißen die Landfrau in Hohenlohisch-Waldenburger Tracht zunächst „Oma“ und der Junge in Punker-Outfit, der ihr gegenüber auf der Stuhllehne sitzt, wird mit „Bue“ angesprochen.

 

Oma mit Waldenburger Tracht:

 

Bislang ohne Namen

Oma vom Bue

Spricht hohenloher Dialekt

Sitzt am runden Tischle

Hat ein rotes Strickzeug in Händen

 

Waldenburger Tracht (Landfrau)

 

Bewundert Fürst, liebt Waldenburg,

schwärmt von Waldenburger Besonderheiten

 

 

Sparsam, ordentlich, fleißig

 

 

„Was sollen die Nachbarn denken“

 

Des war scho immer so…

Früher war alles besser…

Des moderne Zeugs…

 

Bue mit Punker-Outfit und –Frisur:

 

Bislang ohne Namen

Enkel von Oma

Spricht schrift-deutschen Jugend-Slang

Sitzt auf Stuhllehne

Hat in einer Hand eine Bierflasche,

in der anderen Hand ein Buch

Provokantes Aussehen mit Nieten, Sticker, Buttons, …

War in Berlin, bringt „Berliner Kultur“: flippig, wild, love parade, Christopher-Street-Day, Kreuzberg-Frühstücken spät und in Kneipen…

Schnorrt, holt Geld von zu Hause

Null Bock auf Arbeit

„haste mal n’Euro“

gegen „Untertanentum“

gegen Nazis

gegen Spießer

gegen „Meinungslosigkeit“

gegen Unreflektiertheit

 

 

 

 

 

Anregungen und Kritik senden Sie bitte an lebenswert@nurzu.de

     

Mehr Informationen über unser Schaffen:  www.nurzu.de/abc/ oder www.nurzu.de

Individuelle Wunschdialoge bei Frau Kehrer und Frau Schäufele in Schwäbisch Hall: www.nurzu.de/kehrwoche

 Web-Pfuscher: B. Deutsch, lebenswert@nurzu.de